Warum reale Linsensysteme nur multiphysikalisch simuliert werden können

22.06.201714:00 - 15:00 CEST

Back to Events Calendar

Die numerische Simulation gehört mittlerweile zum Standardrepertoire in der Forschung und Entwicklung von optischen Komponenten, Linsensystemen und Objektiven. Die optischen Eigenschaften können mit der Raytracing-Methode einfach und effizient charakterisiert werden. Reine strahlenoptische Simulationen haben allerdings einen großen Nachteil: Effekte wie Absorption, thermische Linsen oder thermo-mechanische Effekte können schon bei geringen Leistungen die optischen Eigenschaften des Systems beeinflussen. In solchen Fällen bedarf es einer ganzheitlichen – multiphysikalischen – Betrachtung. In diesem Webinar erfahren Sie, welche Möglichkeiten COMSOL Multiphysics im Bereich der Optiksimulation bietet. Wir zeigen insbesondere, welche Rolle die Kopplung mit Wärmetransport und Strukturmechanik spielt und wie man diese in COMSOL realisiert. In einer Live-Demonstration zeigen wir das Modell eines beugungsbegrenzten Objektivs und analysieren die thermische Linse.

www.pro-physik.de
In Kooperation mit www.pro-physik.de – das führende Physik-Portal von Wiley

Register for Warum reale Linsensysteme nur multiphysikalisch simuliert werden können

COMSOL Access User? Log-in for Faster Registration!

COMSOL, Inc is committed to protecting the privacy of its customers and visitors to its websites. Details concerning our privacy policy may be found here.

Webinar Details

22.06.2017 | 14:00 CEST (UTC+02:00)

Speakers

Andreas Bick
Comsol Multiphysics GmbH Andreas Bick arbeitet als Technical Sales Engineer für akademische Kunden bei der COMSOL Multiphysics GmbH. Seine Promotion führte er an der Universität Hamburg durch wo er sich mit ultrakalten Quantengasen in nicht-kubischen optischen Gittern, hybriden Quantensystem, optischen Resonatoren und mikromechanischen Oszillatoren beschäftigte.
Sarina Grevsmühl
Comsol Multiphysics GmbH Sarina Grevsmühl hat Physik an der Georg-August-Universität Göttingen studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. In ihrer Diplomarbeit befasste sie sich mit der elektrischen Charakterisierung von Störstellen, die sich nach einem Getterschritt in Eisen-kontaminiertem Silizium ausbilden. Seit Februar 2015 ist Sarina Grevsmühl als Technical Support Engineer bei der Comsol Multiphysics GmbH tätig.